Erste Schritte im Hamnet

Hamnet am Nebelstein und in Heidenreichstein funktionieren wieder. Ein guter Zeitpunkt also um Hamnet auszuprobieren. Die wichtigsten Zugangsdaten: SSID (“WLAN-Kennung”) “HAMNET”, Frequenz 2422 MHz, Bandbreite 10 MHz und die Gerätekennung  – das eigene Rufzeichen in Großbuchstaben (also zB. “OE3DZW”); Die Gerätekennung wird bei DHCP als “client identifier” benutzt, somit erfolgt eine Zuordnung der IP-Adresse zum Rufzeichen.

IP-Adresse und DNS werden beim Verbindungsaufbau über DHCP zugewiesen. Die Adresse wird dynamisch aus einem für jeden Standort vorgegebenen Bereich (Pool) ausgewählt. 

Wo funktioniert Hamnet?
2,4 GHz WLAN funktioniert im Heimbereich auch ohne direkte Sichtverbindung. Ist die Gegenstelle jedoch mehrere Kilometer entfernt, dann ist Sichtverbindung für eine stabile Verbindung notwendig. Die HamnetDB-Map bietet unter https://hamnetdb.net/map.cgi die Möglichkeit das Versorgungsgebiet des gewünschten Knotens anzuzeigen:

Simulation für OE3XHR (Heidenreichstein):

Simulation für OE3XNR (Nebelstein):

Erste Schritte
Nachdem die Verbindung aufgebaut wurde kann mit “ping” getestet werden, ob ein Host erreicht werden kann, beispielsweise “ping 44.143.53.50” sendet ein Paket zu einem Hamnet-Router am Nebelstein. Funktioniert das, dann kann im Browser eine Webseite abgerufen werden, beispielsweise “http://44.143.53.66/”. War auch dieser Schritt erfolgreich, so kann auch DNS getestet werden, am Nebelstein findet sich unter “http://www.oe3xnr.ampr.org/” ein Webserver mit Informationen zum Waldviertel Amateur Radio Club (WARC) und dessen Amateurfunkstationen.

Nächste Schritte
Hamnet ist interessant, aber am gemütlichsten ist Hamnet, wenn es ins Heimatnetz integriert wird, also von jedem Handy oder PC aus sowohl Hamnet wie auch das Internet erreicht werden kann. Dazu muss entweder an jedem Rechner eine Route zum Hamnet – zB “ip route -4 add 44.143.0.0/16” für österreichische Hamnet-Hosts gesetzt werden oder es wird ein Router verwendet, der sowohl die Defaultroute ins Internet wie auch die Routen ins Hamnet kennt – also beispielsweise ein kleiner Mikrotik-Router. 

Weitere Schritte
Ist das Heimnetz mit dem Hamnet verbunden, warum nicht den DMR-Hotspot über das Hamnet anbinden? Oder vielleicht gleich ein Raspberry mit aktuellen Infos von der Wetterstation oder zum Ortsclub? Oder vielleicht eine Webcam?

73
Dietmar (OE3DZW)