Winlink Express

Winlink Express ist – nach dem langsamen Tod von AirMail – de facto der Standard Mail Client im Winlink 2000 Netzwerk. Ursprünglich RMS Express genannt, wurde dieser Client von der ARSFI von grund auf neu entwickelt

Der Client besteht aus 2 Komponenten:

  1. Mail Client
  2. Verbindungssoftware (Pactor, Packet, WINMOR, …)

Da der Mail Client von der Verbindungssoftware getrennt ist, können beide Subsysteme unabhängig voneinander Entwickelt werden. Das führt dazu, dass Winlink Express für Pactor, Packet, WINMOR, ARDOP, Robust Packet und Iridium Go.

Auf den Arbeitsablauf von Winlink Express gehe ich nicht ein. Dafür gibt es genug Youtube Videos.

Was aber praktisch nicht Dokumentiert ist, sind die Packet Einstellungen.

Packet Konfiguration

Mit dem Punkt „Setup“ wird folgender Dialog geöffnet:

Packet Setup

Hier können die TNC’s und deren Parameter konfiguriert werden. Im Foto sieht man Einstellungen, welche eine gute Referenz Bilden.

TX Delay:
Gibt an wie lange die „Präambel“ sein soll, bevor Daten gesendet werden. (WIchtig, damit die Gegenstation alles empfängt). Früher waren im Packet Radfio 400ms normal. Hier kommt es auf das zusammenspiel von TRX und TNC zusammen. Schnelle RX/TX Wechsel sind wichtig. Sollte der TRX dies nicht schaffen, muss der Wert erhöht werden. Moderne TRX können 200ms ohen Probleme. Daten TRX schaffen 100ms. Aber am Nebelstein läuft ein FT-7900. Deswegen bitte nicht unter 200ms gehen.

Max. Packet Length:
Gibt die Packetgröße an, welche übermittelt werden soll. Bei einer guten Verbindung kann man auf 255 hoch gehen, aber es wird kaum was am Durchsatz ändern. Bei dem TNC-X ist dieser Wert in der Firmware hinterlegt und kann nicht geändert werden.

Max. Frames:
Gibt an wie viele Pakete in der oben konfigurierten Größe gesendet werden. Dies ist wichtig, da bei einem zu hohen Wert hier die alten TNC’s der Speicher ausgeht. Die Folge davon: Retries!

Frack / Persistance / Slot Time:
Egal, da der Nebelstein nur eine Verbindung annimmt. Eine 2. Verbindung wird zwar angenommen aber auf „on Hold“ gesetzt.

Max. Retries:
Gibt an wie oft ein Retry eines Packets versucht werden soll. Hoher Wert erhöht die Stabilität bei Fehlkonfigurationen, aber auch den Frustlevel beim Fehlersuchen. Eigentlich kommen selten mehr als 2 Retries pro Paket zusammen. Wenn man 3-4 Retries hat bei einer 100kb Datei ist es viel. Wenn man mehr hat, sollte man das ganze mal Analysieren. Wichtig: Dieser Wert bezieht sich auf das Retry pro Paket, nicht auf den Gesamtwert in der Übertragung!

Transmit Level:
Passt den Transmit Level (in mV) an damit das Signal nicht übersteuert. Dies können nicht alles TNC’s. Ein AFSK Signal ist dann richtig eingestellt, wenn man es deutlich hört, aber das Busy LED NICHT angeht. Dies gilt für normale TRX. Daten TRX ausgenommen! SCS Tracker haben eine Boot Option, welche anhand der LED’s den Transmit Level des gegenüber messen und ausgeben od dieser zu hoch oder zu niedrig ist.

Referenzwerte pro TNC:

Option SCS Tracker Symek TNC3 TNC-X
TX Delay 200 200 200
Max. Packet Length 128 255 irrelevant
Max. Frames 4 7 4
Max. Retries 5 10 10

Download:
Winlink Express: Winlink FTP Server (letzte Datei im Ordner)
ITSHFBC: Winlink FTP Server